ABMS Education Group

  • Exceptional Features offered by ABMS Open University of Switzerland +

    Introduction

    ABMS Open University of Switzerland is an arm of the ABMS Education Group whose mission is to prepare the future managers with high quality online education. It offers amazingly flexible but top notch education system which is designed to equip future managers in various business specialities, and also to

    Read More
  • Top Notch Health Care Education in Switzerland +

    Introduction

    ABMS Education Group provides comprehensive healthcare education and distant learning services in Switzerland. This is a premier distance University of Public Health which provides amazing service. This service is mostly pivotal in the fast paced world of today. The business activities of the world as well as various other

    Read More
  • Ensuring Professional Skills in Culinary, Hotel and Tourism in Switzerland +

    Introduction

    Culinary stands for the concept or the art of cooking. This involves and requires lots of technicalities demanding innovations and out of the box thinking. Professional culinarians are in high demand in various industries for the services they render. They can be employed in restaurants, businesses and industries, health

    Read More
  • ABMS Swiss Information Technology Institute Fills up the chasm between Business and IT +

    Introduction

    Information Technology (IT) is one of the most important fields of today. It plays vital role in every industry and pitch. IT experts are required to create, manage and implement various IT solutions in different industries. This is why more and more experienced IT experts are in great need.

    Read More
  • Academic Excellence in the ABMS International College-Swiss High School +

    Introduction

    The world is a small global village, students can easily interact and relate to like-minded peers in various parts of the world and learn with highly efficient internet features. This gives room for learning various cultures and also gaining wide knowledge about various aspects of life. If you are

    Read More
  • 1
  • 2

Die SHL ist das einzigartige Kompetenzzentrum für anwendungs- und praxisorientiertes Hospitality-Management mit nationaler und internationaler Anerkennung.

Leitbild

Wir bilden mit persönlichem Engagement junge Menschen aus und bedienen uns dabei zukunftsorientierter und lernförderlicher Methoden und Ausbildungsinhalten.

Wir begleiten unsere Studierenden auf ihrem Weg zu kompetenten fach- und sachverständigen, leidenschaftlichen und erfolgsorientierten Führungspersönlichkeiten.

Wir prägen durch unsere Ausbildung und unsere Schulphilosophie den Kadernachwuchs für Hotellerie und Gastronomie positiv und schaffen dadurch Vertrauen und Anerkennung.

Gründungsphilosophie

Die Trägerorganisation der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern, die Union Helvetia, wurde im Jahre 1886 als 'dienstbotliche Hülfsgesellschaft' gegründet. Die berufliche Förderung war ein Hauptanliegen der Gründungsinitianten.

In den Jahren 1880 bis 1912 stieg die Bettenzahl in Schweizer Hotels von 58'000 auf 168'000 an. Entsprechend wuchs auch die Nachfrage nach qualifizierten Angestellten. Bei Köchen, Kellnern und übrigem Hotelpersonal war der ausländische Einfluss damals dominierend. Lediglich Portiers und Concierges rekrutierten sich mehrheitlich aus der Schweiz.

Die Überzahl an ausländischen Angestellten sowie die im eigenen Land ungenügende berufliche Aus- und Weiterbildung führten zum Gedanken, eine Hotelfachschule im eigenen Land zu gründen. Eine zusätzliche Überlegung war, den Hotelangestellten in der meist arbeitslosen Zwischensaison die Möglichkeit zu bieten, das Rüstzeug für eine gehobene Berufskarriere zu verschaffen.

1909

Eröffnung der Schule mit dem gleichzeitigen Bezug des neuen Vereinsgebäudes an der Sempacherstrasse 14, Luzern.

Das Ausbildungsangebot setzte sich wie folgt zusammen und wurde im ersten Schuljahr 1909-1910 von 164 Teilnehmer/innen - vorwiegend Hotelangestellte - besucht:

  • Kochkurs 45 (2 Monate)
  • Dekorationskurs 19 (1 Woche)
  • Dekorationskurs 19 (1 Woche)
  • Spezial-Servicekurs 13 (1 Monat)
  • Spezial-Korrespondenzkurs 14 (1 Monat)
  • Privatkurse 6
  • Sprachkurs (F/E) 17
  • Allgemeiner Fachkurs 50
  • Nationalitäten: Schweiz: 142, Deutschland: 21, Norwegen 1

1910-14

Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen nimmt permanent zu. Die Teilnehmerzahlen, bei ausgebautem Ausbildungsangebot, steigen auf rund 300 Personen an.

1914-24

Durch den Kriegsausbruch erleidet die SHL einen empfindlichen Nachfragerückgang, der sich erst allmählich wieder ausgleicht. Als Notbehelf werden Abendkurse für Hausfrauen eingeführt.

1925-31

Erstmals wird Vollpension angeboten. Die verschiedenen Spezialkurse gewinnen zunehmend an Beliebtheit, die Anmeldezahlen steigen stetig und erreichen rund 400 Teilnehmende pro Schuljahr. Die permanente Raumnot wird zum Problem und ein Ausbau drängt sich auf.

1932-43

Durch Devisenbeschränkungen sowie Wirtschaftskrisen und schlussendlich bedingt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges bleiben die ausländischen Teilnehmenden weg.

1944

Umzug der Schule in die Gebäulichkeiten des Hotels Montana. Gleichzeitiger Ausbau des Ausbildungsangebotes in 3-monatige Fach-, Sprach- und Sekretärkurse.

1946-52

Der grosse Konjunkturaufschwung wirkt sich positiv auf die Anmeldezahlen aus. Die Jahresrechnungen liegen erstmals im Aktivsaldo.

1959

Das 50-jährige Bestehen der SHL wird zusammen mit dem Bau eines zusätzlichen Schulpavillons auf dem Gelände des Hotels Montana gefeiert.

1960-73

Der Aufschwung hält an und die jährlichen Anmeldezahlen steigen auf rund 700 Teilnehmer/innen.

1974

Das Diplom SHL wird von allen Schweizer Kantonen anerkannt.

1974-75

Realisierung eines zweiten Schulpavillons auf dem Gelände des Hotels Montana.

1976-77

Die Montana-Küche wird mit 1.5 Millionen Franken zur modernen Schul- und Hotelküche umgebaut.

1984

Zwei zukunftsweisende Beschlüsse werden gefasst: Einerseits ein Erweiterungsbau auf dem Gelände des Hotels Montana (ehemals Hotelpark) sowie die Neukonzeption des Ausbildungslehrganges in Ausrichtung auf eine HF-Anerkennung (Höhere Gastgewerbliche Fachschule) durch den Bund.

1985

Die Union Helvetia, Besitzerin der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern, errichtet die Stiftung "Stiftung Schweizerische Hotelfachschule Luzern" und überträgt ihr die Führung der Schule.

1987

Bezug des heutigen Schulgebäudes.

Die SHL erhält durch den Bund die Anerkennung als erste Höhere Gastgewerbliche Fachschule der Schweiz (HF-Anerkennung). Erfolgreiche Absolventen/innen tragen nun den eidgenössisch anerkannten und geschützten Titel "Dipl. Hotelfachmann/Hotelfachfrau", welcher in der Folge in den "dipl. Hôtelier/Restaurateur HF" bzw. "dipl. Hôtelière/Restauratrice HF" umgewandelt wird.

1988-95

Die SHL gewinnt zunehmend an nationalem und internationalem Ansehen und verzeichnet eine permanent wachsende Nachfrage nach Ausbildungsplätzen. Der Ausbildungslehrgang wird laufend ausgebaut und neuesten Erkenntnissen angepasst. Veränderte Unterrichtsformen ziehen neue Diskussionen um eine Erweiterung der bestehenden Infrastruktur nach sich.

1996

Im Januar erfolgt der Spatenstich für einen umfassenden Erweiterungsbau in der Höhe von rund 4 Millionen Franken. Auf der Zweitterrasse des Hotels Montana entsteht ein multifunktionaler Mehrzwecksaal und im unteren Geschoss ein modernes Informationszentrum (Mediathek) mit zusätzlichen Arbeitsräumen.

2002

Die SHL durchläuft erfolgreich das "eduQua-Zertifizierungsverfahren" für Weiterbildungsinstitute und erhält das schweizerische Qualitätslabel "eduQua - Zertifikat". Dieses setzt und überprüft Minimalkriterien für die Qualität von Weiterbildungsanbietern in der Schweiz.

2005

Für die siebenteilige Doku-Serie "Hotelfachschule" begleiten drei Kamerateams des Schweizer Fernsehens sieben Studentinnen und Studenten der SHL ein Semester lang in ihrem Schulalltag und bieten einen Einblick hinter die Kulissen der Kaderschmiede für künftige Hotelmanager. Die Serie löst einen wahren Sturm des Interesses aus und die Nachfrage nach Studienplätzen steigt enorm.

Für ihr Engagement erhält die SHL den Schweizer Tourismuspreis "Milestone" für "Herausragende Projekte".

2007-2008

Die SHL kann auf ein erfolgreiches Schuljahr zurückblicken. Trotz der schlechten konjunkturellen Lage ist die Nachfrage nach Studienplätzen ungebrochen. 89 Studierende schlossen 2008 mit dem Diplom HF/SHL ab (54 Damen und 35 Herren).

2009

100-Jahr Feier im Kultur und Kongresszentrum Luzern.

Bilder zum 100-Jahre-Jubiläum

2009-2010

Die Schweizerische Hotelfachschule Luzern war massgeblich an der Erstellung des Rahmenlehrplans für den Bildungsgang HF Hotellerie und Gastronomie beteiligt und befindet sich nun im Anerkennungsverfahren gemäss den Vorgaben des BBT.

Do you have any comments about this page?

comments powered by Disqus

Follow us on TWITTER

Eine Frage
1000 Zeichen verbleibend